Erster Masters-Sieg für Dennis Steffan

Wer hätte das, außer Hans Maegerlein, der das zudem gewusst hätte, gedacht, dass das Spitzentrio im DSAB Herren-Einzel Masters 501 D.O. von Thomas Mehl, Dennis Steffen und Vladimir Angelov gebildet worden wäre? Zwar nicht in alphabetischer Reihenfolge, sondern ganz, ganz anders.

Von diesen drei schied zuerst Vladimir Angelov (Kriftel) aus, der aber mit seinem zweiten dritten Platz in dieser Disziplin auftrumpfen konnte, erzielt bei den beiden letzten Turnieren der Tour 2017.

Im Finale trafen Thomas Mehl (Kirchlegern), der Achte der Masters-Rangliste mit insgesamt zehn Platzierungen zwischen vier und fünfundzwanzig, und Dennis „Böö” Steffan (Meschede), 67. der Masters-Rangliste mit insgesamt fünf Platzierungen zwischen sieben und siebenundneunzig. Von vornherein stand fest, dass beide ihre Visitenkarte mit ihrem ersten Podiumsplatz aufpeppen würden.

1:0 und 2:0 für Thomas Mehl mit 22 und 20 Darts. Anschließend entschied Dennis Steffan zwei Legs mit 20 und 17 Darts für sich. Mit 19 Darts holte sich Thomas Mehl sodann die Führung zurück, die Dennis Steffan abermals mit 22 Darts ausgleichen konnte, nachdem sein Kontrahent sechs Matchdarts hatte verstreichen lassen.

Im Entscheidungsleg besaß Thomas Mehl abermals drei Matchdarts, die jedoch wieder allesamt am Ziel vorbeiflogen, während Dennis Steffan seinen zweiten, allerdings Pfeil Nummer 28 insgesamt, ins Ziel zirkeln konnte.

Ohne Frage kein hochklassiges Match, spannend und unterhaltsam aber allemal, auch wenn die Interaktionen zwischen Akteuren und Zuschauern für eine gewisse Unruhe sorgten, geschuldet ist dies auch dem Umstand, dass beide erstmalig in der Masters-Disziplin um den Sieg kämpften.

Thomas Mehl scorte insgesamt sechs Mal dreistellig, je einmal 140, 136 und 125, Dennis Steffan kam auf sechs „Centuries”, scorte je einmal 140, 135 und verpasste zudem knapp ein 150er Finish.